Die Weihnachtszeit gesünder gestalten – meine Tipps

Meine Tipps, wie ihr die Weihnachtszeit ein wenig gesünder gestalten könnt - damit ihr euch auch nach Weihnachten noch gesund und fit fühlst!

Heute zu Keksen und Kuchen bei Oma eingeladen, morgen nascht man Lebkuchen beim Fernsehen und dann ist da auch noch der Schoki-Adventskalender, der jeden Tag auf einen wartet. Als gesund kann man die ganzen Versuchungen, von denen man in der Weihnachtszeit umgeben ist, nicht bezeichnen. Wie ihr die Weihnachtszeit gesünder gestalten könnt, zeige ich euch heute.

Jetzt mal ehrlich: wir essen doch alle zu viele Kekse im Dezember (oder schon früher), oder? Ich bin da keine Ausnahme. 😛 Das macht sich aber natürlich bemerkbar – wenn ich mich nicht ausgewogen ernähre, fühle ich mich schlapp, ausgelaugt, meine Haut sieht katastrophal aus, und und und… Deshalb habe ich heute ein paar Tipps für euch, wie ihr die Weihnachtszeit ganz einfach ein wenig gesünder gestalten könnt.

Wie kann ich die Weihnachtszeit gesünder gestalten?

Ganz wichtig: verbietet euch nichts!

Kennt ihr das, wenn euch etwas verboten wird – und dann wollt ihr es umso mehr? Beim Essen ist es nichts anderes. Wenn ihr euch von Anfang an einredet, dass ihr etwas nicht essen dürft, wird es im Endeffekt damit enden, dass ihr irgendwann nachgebt und dann umso mehr davon esst.
Deshalb: verbietet euch nie etwas! Wenn ihr Lust auf Lebkuchen habt  – dann gönnt euch ein paar! Es geht darum, die Balance zwischen gesundem und ungesundem zu finden – Moderation is key! 

Einen eigenen Beitrag zu diesem Thema findet ihr hier.

Kohlenhydrate statt Fett!

Wer versuchen möchte, seine Form über den Winter hinweg bestmöglich zu halten, ohne Kalorien zu zählen, sollte darauf achten, eher kohlenhydratreiche anstatt fettreicher Speisen zu sich zu nehmen. Fett hat mehr als doppelt soviele Kalorien wie Zucker, weshalb zuckerhaltige und dafür fettärmere Kekse noch “das kleinste Übel” der Weihnachtsbäckerei sind. Deshalb zum Beispiel statt zu Vanillekipferln eher zu Lebkuchen greifen.

Tee statt Kakao – oder selber machen!

Wer im Winter gerne Kakao trinkt, um sich aufzuwärmen, kann stattdessen zu Tee greifen. Tee hat viele gesundheitliche Vorteile – beispielsweise kann er den Stoffwechsel anregen oder dabei helfen, die Verdauung zu regulieren.
Und wer unbedingt beim Kakao bleiben möchte – einfach selber machen! Statt zuckerhaltigem Fertigkakao besser einfach ungesüßten Backkakao verwenden, statt Kuhmilch auf pflanzliche Alternativen umsteigen (beispielsweise Haselnussmilch – schmeckt dann wie Nutella!) und das ganze mit Stevia süßen!

Wenn schon Kekse, dann selbstgemacht!

Was wäre Weihnachten ohne Mamas und Omas Kekse? Natürlich enthalten sie sehr viel Fett und Zucker, jedoch sollte nicht außer Acht gelassen werden, dass sie immer noch selbstgemacht sind und somit keinerlei künstliche Zusatzstoffe wie etwa Geschmacksverstärker oder Konservierungsmittel enthalten. Das macht sie schon mal um einiges besser als Industriekekse aus dem Supermarkt – und natürlich schmecken sie viel besser.
Also wenn schon Kekse, dann besser zu den selbstgemachten greifen. Sie sind zwar nicht kalorienärmer, aber immer noch gesünder.

Selber gesunde Kekse backen!

Gesündere, zuckerarme Kekse zu backen ist keine Kunst. Statt Zucker könnt ihr Stevia zum Süßen verwenden. Vollwertmehl ist die gesündere Alternative zu Auszugsmehl und kann 1:1 ersetzt werden – allerdings solltet ihr berücksichtigen, dass Vollkornmehl mehr Flüssigkeit im Teig benötigt! Statt Butter und Margarine eignet sich Kokosöl perfekt zum Backen, weil es nicht nur ein feines Aroma verleiht, sondern auch noch hitzestabil ist und deshalb auch nach der Zubereitung bei hohen Temperaturen noch unbedenklich ist.
Ein Rezept für gesündere Haferflocken-Schoko-Bällchen findet ihr hier!

Ein paar extra Kilos – na und?

Wenn die Weihnachtsschlemmerei vorbei ist und ihr dann beschließt, euch auf die Waage zu stellen, kann es natürlich sein, dass sich ein, zwei Kilo mehr auf die Hüfte geschlichen haben. Aber ganz ehrlich – wen interessiert’s? Die Weihnachtskilos sind sowieso bald wieder weg, wenn ihr danach wieder auf gesündere Ernährung achtet. Außerdem ist nicht immer alles, was ihr zunehmt, Fett – mehr darüber könnt ihr hier lesen.

Ich selbst freue mich schon auf jeden einzelnen Keks (vor allem Lebkuchen), den ich dieses Jahr noch essen werde. Für mich gehört auch das an Weihnachten einfach dazu, auch wenn ich sie natürlich in Maßen genießen werde. Sollte dann auch meine Waage mir zwei, drei Kilos mehr anzeigen, werde ich darüber hinwegsehen – denn das ist es mir allemal wert!

Genießt die Weihnachtszeit!

Eure Melanie

 

 

Die Weihnachtszeit gesünder gestalten - meine Tipps

Die Weihnachtszeit gesünder gestalten - meine Tipps

Kommentar verfassen