Als Anfänger im Fitnessstudio hat man es nicht leicht. Gerade bei den ersten paar Besuchen ist noch alles ungewohnt, man kennt weder die Leute um sich herum, noch die Sitten und Gepflogenheiten im Gym. Deshalb zeige ich dir heute __ Dinge, die als „No Gos im Gym“ gelten. Wenn du die Fitnessstudio Etikette beachtest, kannst du gar nichts mehr falsch machen!

10 No Gos im Gym – Fitnessstudio Etikette für Anfänger

1. Die Basis-Ausrüstung nicht dabei haben

Ein großer Fehler, der nicht nur Trainern auf den Zeiger geht, sondern auch für dich selbst unangenehm ist: die Basis-Ausrüstung nicht dabei zu haben. Dazu gehören Trainingsschuhe, Handtuch, Trinkflasche sowie dein Chip oder deine Chipkarte für’s Gym. Behalte diese Dinge immer in deiner Trainingstasche – das nimmt dir einen Teil deiner Nervosität und macht die Situation für alle Beteiligten unkomplizierter.

Was du im Fitnessstudio wirklich brauchst, kannst du in diesem Beitrag lesen:

die richtige Ausrüstung fürs Fitnessstudio - was du wirklich beim Training brauchst - Squats, Greens & Proteins

2. Geräte besetzen oder reservieren

Das Gerät oder die Hanteln für dich zu beanspruchen, weil du darauf deine Übung machst? Gar kein Problem. Dir mehrere Paare Kurzhanteln parat zu legen, weil du sie eventuell später brauchen könntest? Ein absolutes No Go im Fitnessstudio. Die Geräte sind für jeden da – also besetze nur das, das du gerade tatsächlich brauchst.

3. Gaffen, starren, glotzen

Jeder und jede Fitnessstudiobesucher/in sollte sich im Gym gleichermaßen wohlfühlen und in Ruhe trainieren können. Dabei durchgehend angegafft zu werden, ist mehr als unangenehm und kann einen ziemlich aus dem Konzept bringen. Kurze Blicke aus dem Augenwinkel – klar, kein Problem, danke für das Kompliment! Aber eineinhalb Stunden starren muss nun wirklich nicht sein.

No Gos im Gym - darauf solltest du als Anfänger im Gym achten!

4. Das Gym mit einer Partnerbörse verwechseln

Die wenigsten Leute gehen in’s Fitnessstudio, um dort die Liebe ihres Lebens kennen zu lernen. Gerade jene (und dazu gehöre auch ich), die ihre Kopfhörer während des Trainings kein einziges Mal absetzen, wollen normalerweise nicht gestört werden – respektiert das bitte auch, und geht woanders auf Partnersuche.

5. In’s Training anderer einmischen und ungefragt kommentieren

Egal, ob du schon jahrzehntelang trainierst, ob du selbst Coach bist oder ob du dich einfach nur für unglaublich intelligent hältst – wenn du nicht nach deiner Meinung gefragt wurdest, dann behalte sie für dich! Auch, wenn du es vielleicht nur gut meinst – solange ein/e Trainierende/r nicht sich selbst und andere Menschen mit seiner oder ihrer Übungsausführung ernsthaft in Gefahr bringt, bist du besser dran, einfach nichts zu sagen. Die wenigsten Menschen freuen sich darüber, darauf aufmerksam gemacht zu werden, was sie nicht alles falsch machen.

(Natürlich ist dieses „No Go“ sehr situationsbedingt – und oft kann es Sinn machen, einen Mittrainierenden auf gröbere Fehler aufmerksam zu machen. Was ich hier aber meine, ist schlichtweg das Einmischen in’s Training anderer, weil man unbedingt seine Meinung anbringen möchte.)

6. Über andere urteilen

Egal, ob groß oder klein, dick oder dünn, muskulöser oder schmäler – jeder ist im Gym herzlich willkommen. Wir haben alle das selbe Ziel: an uns selbst zu arbeiten und uns Tag für Tag ein wenig zu verbessern. Über andere StudiobesucherInnen zu urteilen oder gar zu lästern ist absolut unangebracht und bringt keinem etwas – also lasst es einfach bleiben.

7. Übertriebene Trainingsgeräusche machen

Bei der letzten Wiederholung ein kurzes Stöhnen, beim Kreuzheben die Langhantel nicht mucksmäuschenstill absetzen, ein etwas unsafteres Ablegen der Gewichte im Dropsatz? Ist alles noch im Rahmen. Aber: bei jeder Wiederholung ein lautstarkes Schreien oder Stöhnen und ein ständiges Runterfallen-lassen der Gewichte muss definitiv nicht sein!

No Gos im Gym - darauf solltest du als Anfänger im Gym achten!

8. Schweißlachen hinterlassen

Du musst dich definitiv nicht dafür schämen, wenn du im Training viel schwitzt. Aber aus Rücksicht den anderen Studiobesuchern gegenüber (und weil du es dir von den anderen schließlich auch wünschen würdest) – hinterlasse keine Schweißlachen auf den Geräten. Ein kurzes Drüber-Wischen mit dem Handtuch, und schon ist die Sache erledigt.

9. Einen Saustall hinterlassen

Wenn es eines gibt, was wir Trainer im Studio absolut nicht abkönnen, dann sind das Leute, die ihre Gewichte nicht wegräumen, nachdem sie sie benutzt haben. Es ist nunmal wirklich kein großer Aufwand, die Hanteln zurück an ihren Platz zu legen und die paar Scheiben wieder an den Scheibenständer zurück zu hängen – es erspart uns aber jede Menge Arbeit, und ist auch für eure Studiokollegen weitaus angenehmer!

10. Angst haben und dich nichts trauen

Okay, kein richtiges No Go – aber ein typischer Anfängerfehler im Gym.

Es ist vollkommen verständlich, dass du als Anfänger im Fitnessstudio Respekt vor der neuen Situation und den unbekannten Menschen hast. Aber der größte Fehler, den du im Gym machen kannst, ist der, dich aus Angst nichts zu trauen – schließlich geht es ja darum, über dich hinaus zu wachsen, besser zu werden und dich weiter zu entwickeln!

Ergo: probiere alles aus, frage nach, wenn du dir unsicher bist, und verlasse deine Komfortzone auch mal! Wir im Gym sind eine große Familie, und Familienmitglieder helfen sich gegenseitig gerne! Lass deine anfängliche Angst hinter dir und trau dich was – nur so kannst du dein volles Potenzial nutzen!

Das sind die 10 größten „No Gos im Gym“ – und die Tipps, wie du es besser machen kannst! In welches Fettnäpfchen bist du bisher getreten?

Bis bald,

Unterschrift komprimiert Squats, Greens & Proteins