Du hast schon x Diäten durch und dein Traumgewicht ist immer noch in weiter Ferne, dein Notendurchschnitt wird einfach nicht besser, oder es du schaffst es einfach nicht, deinen Lebensstil gesünder zu gestalten? Egal, wie sehr du es dir vornimmst – es erscheint dir einfach unmöglich, dort hin zu kommen, wo du hinmöchtest. Aber warum scheitern wir so oft an unseren Träumen? Das sind die wahren Gründe, warum du deine Ziele nicht erreichst.

Die wahren Gründe, warum du deine Ziele nicht erreichst

1.    Du hast Angst davor, deine Ziele zu erreichen

Manchmal kann es uns Angst machen, unsere Träume und Visionen zur Realität werden zu lassen – denn das bedeutet meistens, dass wir unser Leben zumindest zu einem Teil ziemlich auf den Kopf stellen und viele Dinge ändern müssen. Das kann einem schon mal Angst machen – sodass man dann lieber in seiner Komfortzone bleibt, anstatt sich in unbekannte Gewässer zu begeben.

Doch genau außerhalb dieser Komfortzone passieren die Dinge, die das Leben aufregend machen. Dort lernst du Neues, entwickelst dich weiter, stärkst dein Selbstbewusstsein und überwindest deine Ängste! Also lass dich nicht von deinen Zielen einschüchtern – egal, wie groß sie sind!

„Get out of your comfort zone. That’s where the magic happens.“

2.    Du hast Angst davor, dein Ziel nicht zu erreichen

„Das ist mir zu schwierig, das schaffe ich sowieso nicht – also lasse ich es lieber gleich bleiben!“

Genauso hindernd wie die Angst vor deinen großen Zielen selbst, kann die Angst vor dem Scheitern sein. Oft ist diese so groß, dass gar nicht erst versucht wird, an Zielen zu arbeiten. Auch hier spielt die Komfortzone wieder eine große Rolle – warum auch das Risiko eingehen?

Ganz einfach: wenn du es nicht versuchst, wirst du dich immer fragen: „was wäre, wenn ich es einfach getan hätte?

„Shoot for the moon. Even if you miss, you’ll still land among the stars.”

3.    Du machst etwas aus den falschen Gründen

So aussehen oder handeln wie jemand anderes, weil jemand anderes es dir einredet oder weil es gerade modern ist – wenn das die Motive sind, aus denen du handelst, dann ist das Scheitern quasi vorprogrammiert. Extrinsische Motivation (also jene, die von außen kommt) ist zwar ein wichtiger Faktor, jedoch sollte die Intrinsische (sprich, die von dir selbst ausgehende) immer überwiegen.

Ein gutes Beispiel dafür ist das klassische „Ich will abnehmen“-Ziel. Warum willst du abnehmen? Ist deine Motivation extrinsisch (weil du vielleicht negative Kommentare zu deinem Gewicht bekommen hast) oder intrinsisch (weil du dich gesünder, fitter, wohler fühlen möchtest)?

Tu Dinge, weil du sie gerne tust. Weil sie dir selbst wichtig sind. Weil sie dich, dein Leben und deine Zukunft positiv beeinflussen – und nicht, weil du glaubst, dass du sie tun solltest, oder weil es dir jemand anderes einredet.

„You don’t need to prove anything to anyone. Do it for yourself.“

Die wahren Gründe warum du deine Ziele nicht erreichst - Fehler bei der Zielsetzung - Fitnessblog Squats, Greens & Proteins

4.    Dein Ziel ist falsch formuliert

Wusstest du, dass es den entscheidenden Unterschied machen kann, wiedu deine Ziele formulierst? Schwammige, unspezifische Ziele sind nicht nur schwer zu messen (woher willst du dann wissen, wenn du sie erreicht hast?), sondern motivieren auch weit weniger als gut formulierte Ziele.

Worauf solltest du bei der Formulierung deiner Ziele achten?

Deine Ziele sollten…

  • S – Spezifisch
  • M – Messbar
  • A – Attraktiv
  • R – Realistisch und
  • T – Terminiert

… sein. Davon hast du sicher schon gehört, oder? Wie eine SMARTe Zielsetzung in der Praxis aussieht, kannst du in diesem Beitrag lesen.

„All good performances start with clear goals.“

5.    Du setzt dir keine Zwischenziele

Du hast dir schon ein spezifisches Ziel aus den richtigen Gründen gesetzt, und kannst es kaum erwarten, voll motiviert in die Umsetzung zu starten? Das ist toll, gratuliere schon mal dazu!

Vergiss aber nicht einen wesentlichen Teil – Zwischenziele.Ein großes Ziel in weiter Zukunft zu haben ist natürlich wichtig, um deinen langfristigen Fokus zu bewahren. Jedoch sind es die kleinen Zwischenziele, die deine Motivation aufrechterhalten und die deine Erfolge messbarer machen.

„Success is a series of small wins.“

6.    Du hast keinen Plan

Ich predige es immer, immer wieder – und dennoch kann ich es eigentlich gar nicht oft genug sagen. Das spezifischste Ziel, mit der besten Intention, ist noch weit von der Realität entfernt, wenn es dafür keinen guten Plan gibt.

Egal, ob im Sport, im Beruf oder bei der Persönlichkeitsentwicklung – um die nötigen Aktionen Richtung deines Ziels tätigen möchtest, brauchst du dafür einen Plan. Wie willst du dein Ziel erreichen? Welche Schritte sind dafür, kurz- und langfristig, notwendig?

Übrigens – du vermeidest damit auch das Nachlassen, wenn du mal weniger Motivation und Durchhaltevermögen hast, weil du genau weißt, was du tun musst, um dein Ziel zu erreichen. Es wird dir viel leichter fallen, dich während eines Motivationstiefs an einen Plan zu halten, als „Freestyle“ eine Entscheidung treffen zu müssen.

Schreibe dir deinen Plan (egal, ob Trainings-, Ernährungs- oder sonstiger Plan) auf – damit kommst du deinem Ziel ein großes Schritt näher.

Kleiner Tipp: Dabei kann dir beispielsweise mein gratis Fitness Planer zum Download helfen 😉

Dein kostenloser Fitness Planer auf Squats, Greens & Proteins

Was tust du, um sicherzustellen, dass du deine Ziele auch wirklich erreichst? Was hält dich vielleicht noch zurück?

Bis bald,

Unterschrift xx Melanie von Squats, Greens & ProteinsDie wahren Gründe warum du deine Ziele nicht erreichst - Fehler bei der Zielsetzung - Fitnessblog Squats, Greens & Proteins


An dieser Stelle noch ein großes Dankeschön an Fabian von FW-Fotos für die fantastischen Bilder! <3