High Carb, Low Fat, Keto, „clean“ – es gibt unzählige Ernährungs- und Diätformen, die den besten Abnehmerfolg versprechen. Dabei könnte abnehmen so viel unkomplizierter sein – wenn du dabei diese großen Fehler in der Diät vermeidest!

Die größten Fehler beim Abnehmen – Teil 2

Kaloriendefizit, Sport, Proteinzufuhr – die ersten fünf größten Fehler beim Abnehmen, die du unbedingt vermeiden solltest, findest du in diesem Blogbeitrag. Schau unbedingt vor dem Lesen des heutigen Beitrags dort vorbei, um die „Basics“ einmal abgesichert zu haben! 🙂

5 große Fehler beim Abnehmen - Teil 1 mit den ersten 5 Diätfehlern!

Fünf weitere Fehler in der Diät, die du unbedingt vermeiden solltest

6. Bewertung von und Unterteilung in gute/schlechte Lebensmittel

Lebensmittel A ist kalorienarm und somit gut, Lebensmittel B hat mehr als 300 Kalorien auf 100 Gramm und ist somit böse.

Nahrungsmittel in gut und böse, gesund und ungesund, „clean“ oder „Cheat“ oder anhand anderer Labels einzuteilen, schafft die Grundlage für Restriktionen und Verbote in der Ernährung. Und du kennst sicher das Phänomen, dass man etwas umso mehr möchte, je mehr man es sich verbietet.

Außerdem führt genau diese Einteilung leider langfristig zu einem schlechteren Verhältnis zum Essen bis hin zu Essstörungen – was du unbedingt vermeiden willst!

Hör also auf, Lebensmittel in Kategorien einzuteilen. Jedes Lebensmittel hat, in mehr oder weniger großem Ausmaß, seine Berechtigung in deiner Ernährung! Langfristig ist es wichtig, eine gute Balance zwischen allen Arten von Lebensmitteln zu finden, und dabei gleichzeitig deinen Körper mit vielen Nährstoffen zu versorgen. Da gehören die Süßigkeiten, wenn sie dir schmecken, genauso dazu wie die tägliche Gemüsezufuhr!

7. Zu wenig Alltagsbewegung

Du hast angefangen, täglich eine halbe Stunde Sport zusätzlich zu machen (was super ist, You Go Girl!), aber nimmst trotzdem kein Gramm ab?

Dann kann es sein, dass du vielleicht auch zu wenig Alltagsbewegung hast. Leider reicht ein wenig mehr Sport oft nicht aus, um ein Kaloriendefizit zu erzeugen. Eine halbe Stunde Sport verbrennt immerhin keine 500 zusätzlichen Kalorien!

In deinen Alltag mehr Bewegung einzubauen, kann helfen, deinen Energieverbrauch zu erhöhen und somit deine Gewichtsabnahme zu erleichtern. Davon profitierst du natürlich nur, wenn du diesen Mehrverbrauch nicht mit mehr Essen ausgleichst. 😉

8. Keine optimale Lebensmittelauswahl

Wie, man soll Lebensmittel nicht in gut und böse einteilen – und dann sage ich dir, dass du nur bestimmte Lebensmittel auswählen sollst?

Nun ja, es gibt nochmal einen Unterschied zwischen dem, wie du Lebensmittel wahrnimmst, also wie du sie „labelst“ (und damit meine ich eben diese Abgrenzung zwischen gut und böse) – und dem, wie du sie dann tatsächlich für deine Ernährung auswählst.

Ich nehme mich hier selbst als Beispiel: mir ist bewusst, dass Schokolade, Crunchy Müsli und Co. aufgrund ihres hohen Energiegehalts und geringem Sättigungspotenzial zum Abnehmen vielleicht weniger gut geeignet sind als Obst und Gemüse. Denn an den nährstoffreicheren und volumenreicheren Lebensmitteln kann ich mich satt essen, und nehme dabei trotzdem weniger Kalorien zu mir.

Deshalb ist die geliebte Schoki aber trotzdem kein „böses“ Lebensmittel – und ich verbiete sie mir nicht! Ich wähle sie schlichtweg nicht als vorrangige Energiequelle, wenn ich abnehmen möchte. Ich gönne mir ein Stück, wenn ich Lust darauf habe.

Mehr zum Thema Lebensmittel, die gut zum Abnehmen geeignet sind, kannst du in diesem Beitrag lesen.

Die richtige Lebensmittelauswahl zum Abnehmen - Fehler in der Diät

9. Zu große Fixierung auf die Waage

Gerade wir Mädels und Frauen tendieren oft und gerne dazu, die Waage als Indikator für unseren Diäterfolg zu sehen. Dabei ist diese dafür im Großteil der Fälle als einzige Methode zum Messen des Erfolges ungeeignet – denn sie trickst uns oft ziemlich aus!

Es kann durchaus sein, dass du gleichzeitig zwar Fett verlierst (yay!), aber aufgrund von Stress Wasser einlagerst, wodurch sich das Gewicht nicht verändert. Du hast Erfolge, siehst sie aber kurzfristig nicht auf der Waage – gemein, oder? Fixiere dich deshalb nicht zu sehr auf das Gewicht alleine – suche dir auch andere, zusätzliche Indikatoren, um deinen Erfolg zu messen.

10. Keine Geduld

Der größte Fehler in der Diät? Keine Geduld haben!

Denk immer daran: die Kilos, die du noch mit dir herumträgst, sind nicht von gestern auf heute entstanden – also werden sie auch ihre Zeit brauchen, um zu verschwinden.

Eine Gewichtsabnahme ist die langfristige Etablierung von gesunden Gewohnheiten, die dich Schritt für Schritt deinem Ziel näher bringen – keine kurzfristige Maßnahme, um mal eben schnell seine Traumfigur zu bekommen. Schnelle Erfolge sind leider auch von kurzer Dauer – übe dich deshalb in Geduld, und du wirst dein Traumgewicht erreichen und auch halten können!

Das waren sie – die letzten 5 der 10 größten Fehler in der Diät. Bei mir war gerade Punkt Nummer 9 lange ein großes Problem! Welchen Fehler hast du vielleicht bisher gemacht? Was sind deine Erfahrungen?

Bis bald,

Unterschrift komprimiert Squats, Greens & Proteins
5 große Fehler in der Diät - diese Dinge solltest du vermeiden!